WICHTIG! Reduzierter Sommerbetrieb vom 22.7. bis 5.8.19. Büro nur teilweise besetzt. Emails und Bestellungen werden innert 24h bearbeitet/beantwortet.

Beratung und Installation

Verkauf und Vermietung

Erfahrung und beste Marken

Gratis-Versand ab 80.- (Verkauf)

0

Projektionsverhältnis

Das Projektionsverhältnis gibt das Verhältnis von der Projektionsentfernung zur Bildbreite an.

 Wenn man die Zahl mit der Leinwandbreite multipliziert erhält man den Abstand zwischen dem Beamer und der Leinwand. Um die Breite der Leinwand zu erhalten muss man den Abstand der Leinwand durch die Zahl dividieren.

Wenn zwei Zahlen angegeben sind (z.B.: 1,5-2,5:1), dann bedeutet dies, dass der Beamer ein Zoomobjektiv besitzt und das Verhältnis im Rahmen des angegebenen Bereiches verändert werden kann.


Rechenbeispiel:

Projektionsverhältnis: 1,8 - 2,1

Entfernung der Leinwand: 4 m

max. Bildbreite: 2,22 m

min. Bildbreite: 1,90 m

Für noch genauere Angaben (projektorspezifisch) und abhängig vom Format empfehlen wir die Verwendung der Online-Kalkulatoren oder Datenblätter der Hersteller.


Ausführliche Beschreibung
Die mechanische Konstruktion eines Videoprojektors sowie die optischen Gegebenheiten des verwendeten Objektivs ergeben zusammen eine Projektion. Dabei kann sich durch Verändern des Abstands zwischen dem Projektor und der Leinwand das Bild in der Größe verändern. Kommt der Projektor näher an die Leinwand, wird das Bild kleiner, aber heller. Stelle ich den Projektor weiter weg, wird das Bild größer, aber dunkler. Somit kann das Bild durch verändern des Abstands auf die gewünschte Größe gebracht werden. Um dieses Verhältnis von Abstand zu Bildgröße exakt zu definieren, wurde der Wert "Projektionsverhältnis" erschaffen. Er beschreibt das Verhältnis von Abstand zur Bildbreite. Der Wert müsste eigentlich als Verhältniszahl angegeben werden, also zum Beispiel mit 1,25 : 1. Das bedeutet, das dieser Projektor seinem Objektiv ein Bild von 1 m Bildbreite erzeugt, wenn er 1,25 m von der Leinwand entfernt aufgestellt wird. Der Zusatz ( :1 ) wird aber sehr häufig weggelassen, so das in unserem Beispiel das Projektionsverhältnis mit 1,25 angegeben wäre.

Werden zwei Werte genannt, wissen wir sofort, das dieser Projektor über ein Vario- oder Zoomobjektiv verfügt. Das macht die Sache etwas komplizierter, aber physikalisch einfacher. Ich kann nun mit Hilfe des Abstands vom Projektor zur Leinwand UND durch das Zoomobjektiv die Bildgröße beeinflussen.

Wenn also ein Projektor mit einem Projektionsverhältnis 1,55 - 2,25 beschrieben wird, kann ich mit diesem Projektor ein 1 m breites Bild aus einem Abstand von 1,55 m erzeugen. Dabei steht mein Zoomobjektiv auf der Einstellung Weitwinkel. Stelle ich den Projektor in 2,25 Entfernung auf, muss ich die Optik auf Tele stellen.

Tipp: Zoomobjektive - egal welcher Preisklasse - haben an den jeweiligen Maximal Brennweiten technisch bedingte Verluste. Daher sollten Sie versuchen, das Zoomobjektiv nie voll auf Weitwinkel oder Tele zu stellen! Brennweite um 5% zurück, und den entstehenden Unterschied durch die Entfernung des Projektors ausgleichen! Dann haben Sie das perfekte Bild.